Happy Days ?

Das wichtigste zuerst – Susi hat es endlich geschafft! ? Sie hat ihr erstes Konzert hinter sich gebracht ?. Wir hatten einen super Abend und haben Nickelback live, hier in Melbourne gesehen?! Hier ein paar kleine Ausschnitte ?.

 

Abgesehen von solch einem Abend ist es für uns immer noch etwas ungewohnt, aber auch schön hier zu sein, nach dem ruhigen Childers und unserer Reise entlang der Küste. Ab und zu ging es dabei zwar auch mal in eine größere Stadt, aber hier zu leben und zu arbeiten ist eben doch etwas anderes…

Hier ist immer etwas los – es ist eine Stadt, die niemals schläft: Restaurants, die immer offen haben, Pubs, Verkehr, Jogger, Skater, usw… Deshalb wollen wir auch einmal die wundervollen Parks erwähnen, die uns wirklich ans Herz gewachsen sind. Manchmal ist es einfach zu laut und man ist etwas überfordert, aber kaum spaziert man in einen der vielen Parks, ist man in einer anderen Welt ??.

Zur Zeit arbeiten wir außerdem noch ein wenig an unserer Reisewissen-Seite: Wir wollen eine richtige Karte einbauen, auf der ihr verfolgen könnt wo wir schon waren und – ganz wichtig – was es dort sehenswertes gibt, Ausflugsziele, Restaurants, wichtige Orte usw… und natürlich tolle Bilder ❤.

Ohne Moos nix los ?

Tja, was machen wir hier jetzt eigentlich den ganzen Tag?

Mal eine kurze Erklärung ?

Susi

Wie wahrscheinlich viele wissen, wollte ich zum Mangopflücken zu einer Bekannten, aber da ich es wirklich vermisst habe in der Gastronomie zu arbeiten, hat es mich nach Melbourne verschlagen. Und so arbeite ich vormittags in einem Restaurant etwas außerhalb der Stadt, wo ich Getränke und Essen für Meetings vorbereite und am Abend arbeite ich in einem Restaurant, mixe Cocktails, kassiere, serviere, mache Kaffee und das wichtigste, und was ich am liebsten tue: Ich erzähle und ratsche ??.

Christian

Der Job auf den ich mich beworben habe nennt sich „Amusement Machine Merchandiser“. Mit meiner alltäglichen Arbeit hat das aber nicht mehr viel zu tun, nachdem mein Chef herausgefunden hat, dass ich Elektroniker bin ?. Mittlerweile ist meine Hauptaufgabe all die Automaten die wir haben am Leben und Laufen zu halten. Also Wartung, Reparaturen und vor allem der Einbau von Kartenlesern, damit die „Kein-Bargeld-Generation“ auch hin und wieder 5 Dollar an unseren Automaten verschwenden kann ?.

 

Für uns beide war es wirklich nicht einfach etwas anderes als die „typischen“ Jobs zu finden. Für Susi brauchte es einen Barista-Kurs mit Zertifikat, seeehr viel Übung um perfekte Latte-Art zu machen und auch sehr viel Geduld – und Christian hatte um ehrlich zu sein mehr Glück als Verstand ?.

Unsere Nachbarschaft ?

Gut zwei Monate sind wir jetzt hier in South Yarra und langsam haben wir es auch geschafft uns ein gutes Bild von der Umgebung zu machen ?.

Es ist eine kleine, niedliche und liebliche Ecke am Übergang von Vorstadt zur Großstadt. Man kann sagen wir haben von beidem nur das Beste: Es ist relativ ruhig und friedlich, aber alles was wir brauchen können wir zu Fuß erreichen und besorgen; das meiste sogar rund um die Uhr und an jedem Tag ?.

Wir haben schon eine lange Liste an Lieblings-Geschäften und -Restaurants. Sei es Chapelli’s – das mitunter beste italienische Restaurant, das wir bis jetzt in Australien finden konnten, oder Soda Rock Diner – ein amerikanischer Diner wie aus alten Filmen… Wir besuchen beide ehrlich gesagt wohl viel zu Oft ??.

Als wir angekommen sind waren noch wir diejenigen, die nach Tipps und Empfehlungen gefragt haben und mittlerweile sind wir zu Insidern rund um die Chapel Street geworden ?.
Uns als Einheimische zu bezeichnen wäre wohl noch ein bisschen übertrieben, aber mittlerweile haben wir eine Freude daran den Touristen gute Tipps für die Gegend zu geben ?.