Umzug nach Brisbane ✅

Nach schlechtem Wetter, dem „Wintereinbruch“ in Melbourne, einem grauen Tag nach dem anderen und keinem einzigen Sonnenstrahl, nur Regen, Wind und Kälte, kam auch noch ein Problem nach dem anderen:  

Nummernschild weg, Auto weg, unbezahlter Job von Susi, Auto zurück aber viel Geld in die Reparatur investiert, extra einen Flug nach Brisbane um neue Nummernschilder zu bekommen und zu guter Letzt durften wir doppelt Miete zahlen, da wir das Kleingedruckte nicht gelesen haben.
Um einige Erfahrungen reicher hat es uns jetzt doch wider in den sonnigen 20-30 Grad „kalten“ Winter in Queensland verschlagen. 😃

Nach monatelangen schlechten Nachrichten reichte es uns und wir sind innerhalb von 3 Tagen 1800km gefahren. Eigentlich hätten wir es in 2 Tagen geschafft, aber 300km vor Brisbane ging unsere Lichtmaschine kaputt und wir verbrachten den Tag mitten im Nirgendwo. Als wir das Auto aber dann wieder bekamen und 200km fuhren wurden wir überrascht mit einem wunderschönen Sonnenuntergang.

 

Am Abend angekommen schliefen wir noch 1 Nacht im Auto, da Chris gleich am nächsten Tag wieder arbeiten ging (Er arbeitet noch für die selbe Firma wie in Melbourne). Susi hingegen ging auf Wohnungsjagd und fand sogar ein wunderschönes Zimmer: Wir haben ein eigenes Schlafzimmer, Badezimmer und sogar einen begehbaren Kleiderschrank und einen Balkon. Das einzige, das wir uns teilen ist eine riesengroße Küche.
Am Abend überraschte Susi Chris mit dem Zimmer und hatte sogar schon alles eingerichtet.

 

Chris verbrachte die nächsten Tage noch mit arbeiten und Susi machte sich mit einem Stapel Bewerbungen und einem riesen Grinsen auf den Weg durch Brisbane und wanderte von einem Restaurant zum nächsten (neben bei sah sie sich noch die wunderschöne Stadt an.) Am Abend kamen wir beide fix und fertig nach Hause, Chris von der Arbeit und Susi mit 26km an den Füßen, 3 Bewerbungsgesprächen und einem Probearbeiten in einem super schicken, ultramodernen Restaurant am nächsten Tag.
Das Probearbeiten hat sie gut überstanden und wird ab sofort, man glaubt es kaum, „Susi-Super-Verplant-und-immer-am-kasperln“, in einem Hauben-Restaurant arbeiten.
Sie ist sehr stolz auf den Job, vor allem weil es neue Erfahrungen sind, nur etwas Angst ist auch dabei, da sie dort alles macht wie sie es in der Schule gelernt hat. Aber dann einen Französischen, oder Englischen Service, Weinservice, usw. in Englisch umzusetzen wird spannend. Wenn man es beim Probearbeiten hinbekommt schafft man es an den andern tagen auch, oder?

Am Wochenende hat es uns natürlich an die Gold Coast verschlagen 😃. Ein Hochhaus nach dem anderen und kilometerlanger Strand und für den „Winter“ war es sogar ziemlich warm: Wir hatten 26 Grad und das Wasser hatte 21,6 Grad.

 

 

Wir sind gespannt was uns die nächsten Wochen erwartet. Natürlich werden wir die meiste Zeit in der Arbeit verbringen, aber hin und wieder, an einem Tag in der Woche, steht ein Ausflug an.
Wie werden euch natürlich berichten. ❤
Und hoffen, dass es euch gut geht und ihr auch eine tolle Zeit habt.😘

Liebe Grüße Susi und Chris